18.11.2017
Annegret Heijnk

Annegret Heijnk

Wellhaarstraße 15
48683 Ahaus-Alstätte

verheiratet, 2 Kinder
Diplom-Sozialarbeiterin und Entspannungspädagogin
UWG-Ratsmitglied seit 2009, Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Schulausschuss,
stellvertretende Fraktionsvorsitzende der UWG

Politische Schwerpunkte: Dorfparlament, Dorfentwicklung, Jugend, Bildung, Familie

Wahlbezirk 20, Alstätte: Wahllokal Bredeck-Bakker

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zur Person

Geboren und aufgewachsen bin ich in Rhede. Seit 1989 - durch meine Arbeit als pädagogische Fachkraft für die offene und kirchliche Jugendarbeit im Alstätter Pfarrheim - fühle ich mich Alstätte verbunden. Danach war ich für das Gebiet Ahaus und Gronau in der Jugendbildung tätig. Zurzeit leite ich Seminare zur Stressprävention und für Autogenes Training. Außerdem arbeite ich für die Katharinen Grundschule als pädagogische Fachkraft in der Hausaufgabenbetreuung.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 17 und 15 Jahren. Seit 1997 wohnen wir in Alstätte. Meine Freizeit verbringe ich gerne mit der Familie oder Freunden. Schwimmen, Tennis, Joggen und Fahrrad fahren gehören zu meinen sportlichen Hobbys. Ich arbeite gerne im Garten und mag die Pausen im Strandkorb.

Seit nun 5 Jahren gehört die Ratsarbeit zu meinen Freizeitaktivitäten. Die Tätigkeit in den politischen Gremien und vor Ort mit den Menschen mache ich sehr gerne, sie ist sehr interessant und oft sogar spannend.

Meine Ziele

Alstätter Angelegenheiten müssen von Alstättern in Alstätte diskutiert und entschieden werden, das ist mir ein wichtiges Anliegen. Ich setze mich daher ein für ein Dorfparlament (Bezirksausschuss nach § 39 Gemeindeordnung). So können die in Alstätte anstehenden Aufgaben, die sich auch aus Fehlentscheidungen der Vergangenheit entwickelt haben, gemeinsam angegangen werden.

Ansprechpartnerin für die Menschen vor Ort sein! Das ist mir ein weiteres wichtiges Anliegen. Kommunalpolitik heißt im Gespräch sein, Anfragen von Bürgern direkt aufgreifen und auf kurzem Wege Lösungsmöglichkeiten finden. Anliegen von allgemeinem Interesse sind natürlich im Dorfparlament zu erörtern!

Alstätte ist attraktiv und soll es bleiben! Daher muss der akute Bedarf an Bauplätzen gedeckt werden, dass junge Familien in Alstätte bleiben können. Auch Leerstand gilt es vorzubeugen. Für Letzteres halte ich ein Förderprogramm „jung kauf alt – junge Menschen kaufen alte Häuser“ für sinnvoll.

Ebenso gilt es, Rahmenbedingungen für zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen bzw. auszubauen. Das heißt weitsichtig planen! Die Position der UWG ist, vorhandene Gewerbegebiete auszuweiten. Eine lange, schmale Splitterfläche für Gewerbe hinter der Genossenschaft entlang der alten Bahnlinie, wie sie derzeit von CDU und Verwaltung favorisiert wird, halten wir für unsinnig.

Da ich selber zwei Kinder habe, die noch zur Schule gehen, ist mir die Schul-, Jugend- und Familienpolitik ein Anliegen. Die Einführung des Familienpasses für Familien ab zwei Kinder ist ein Antrag der UWG an den Rat der Stadt Ahaus, den es weiter zu verfolgen gilt.

Für meine kommunalpolitische Tätigkeit gilt: Bürgerbeteiligung und Transparenz!

Wahlbezirk

Zum Wahlbezirk 20, Alstätte (Wahllokal Gaststätte Bredeck-Bakker), gehören folgende Straßen:

  • Adenauerstraße
  • Berliner Straße
  • Bonhoeferstraße
  • Deventer Weg
  • Edith-Stein-Straße
  • Eichhornweg
  • Geschwister-Scholl-Straße
  • Goethestraße
  • Kolbestraße
  • Kolpingweg
  • Königsberger Straße
  • Kurze Straße
  • Leisnerstraße
  • Mörikestraße
  • Mozartstraße
  • Neuer Weg
  • Öddingstraße
  • Schillerstraße
  • Schmäinghook
  • Wellhaarstraße