23.9.2017

Leserforum Mittwoch, 10. Mai 2017

Leser Hartmut Liebermann aus Ahaus zu den gestrigen Artikeln: "Mauerbau in Etappen" und "Atommüll für Schacht Konrad":

Unbefristete Lagerdauer ist Endlagerung

Herr Rosen (GNS) weist Vermutungen zurück, dass der Mauerbau am BZA der erste Schritt zur Umwandlung des BZA in ein Endlager sei. Was den Mauerbau anbetrifft, mag das stimmen, aber was ist mit dem neuen Genehmigungsantrag für die unbefristete Lagerung schwachradioaktiver Abfälle? Derzeit ist diese Lagerung bis 2020 genehmigt, danach sollte der Müll angeblich im Schacht Konrad endgelagert werden. Dieser Schacht steht aber 2020 noch nicht zur Verfügung, nach Angaben von Herrn Rosen erst ab 2023. Warum wird dann nicht eine Verlängerung der Lagerfrist in Ahaus um, sagen wir, fünf oder meinetwegen auch zehn Jahre beantragt? Vielleicht weil zumindest die Möglichkeit besteht, dass Schacht Konrad niemals in Betrieb genommen wird? Also soll die neue Genehmigung für Ahaus unbefristet sein - was aber heißt "unbefristete Lagerdauer" anderes als Endlagerung?

Leserbrief als JPG